Regionen

Regionen

Mit der wachsenden Zahl der Gemeinden und Mitarbeiter wurden ab 1952 Regionen im BFP gebildet, um Zusammenarbeit, Gemeinschaft und Integration gezielt zu fördern. Diese Regionen sind in der Regel identisch mit den geographischen Bundesländern.

Historisch gewachsene Ausnahmen finden sich in den Regionen Hamburg-Nordheide und Niedersachsen-Ost. Innerhalb der Regionen bilden sich Distrikte, die in erster Linie der Pflege persönlicher Kontakte, des Erfahrungsaustausches und des gemeinsamen Gebets dienen.

Die 1988 und 2000 dem Bund beigetretenen Gemeindeverbände der VMeC und der ECCA werden in ihrer Funktion wie Regionen behandelt, sind aber geographisch bundesweit vorhanden.

Regionen und Distrikte haben im BFP keine verfassungsrechtliche Funktion - für die innere Struktur des Bundes sind sie aber von großer Bedeutung. So sind in Ihnen alle Gemeinden, Werke und persönlichen Mitglieder eingegliedert.

Gemeindliche und personelle Anliegen werden im überschaubaren Rahmen der Regionen und Gemeindeverbände vorgetragen und wenn möglich dort geregelt. Regionen und Verbände haben ihre Vertreter im Präsidium des BFP und entsenden Delegierte in Trägerkreise von Bundeswerken und in Ausschüsse, um Einfluss und Informationen der Gemeinden, Regionen und Verbände zu den übergemeindlich arbeitenden Gremien sicher zu stellen.

 

Schleswig-Holstein (SHO)

In Schleswig-Holstein, dem Land zwischen Nord- und Ostsee, ist die BFP-Region SHO geographisch identisch mit dem Bundesland. Eine ländliche Struktur mit einer geringen Einwohnerzahl. In den größeren Städten sind in der Regel Pfingstgemeinden vorhanden.

 

Hamburg-Nordheide (HHN) und Mecklenburg-Vorpommern (MVO)

Die Region HHN ist eine von zwei Regionen, deren Historie für einen Gebietsverlauf sorgte, der dem der geographischen Region nicht gleich ist. Die erste Elim-Gemeinde wurde 1926 in Hamburg gegründet. Hamburg mit seinem Umland bildet seitdem einen Schwerpunkt für Pfingstgemeinden in Norddeutschland. Durch den Flüchtlingsstrom nach 1945 entstanden viele Stationsgemeinden in der Heide und in Holstein. Seit den 90ger Jahren verzeichnet man ein Wachstum an Ausländergemeinden in Hamburg.

Das Gebiet von Mecklenburg-Vorpommern (MVO) hat noch keinen Status als Region im BFP und wird von der Region HHN mit betreut.

 

Berlin-Brandenburg (BBR)

Diese BFP-Region wurde 1992 gegründet und war nach der Wende und Wiedervereinigung ein historisches Signal für das Zusammenwachsen der Gemeinden in Ost- und Westberlin. Eine Anzahl Ausländergemeinden und Gemeindeneugründungen sind hinzugekommen. Auch im Land Brandenburg gibt es einige Gemeinden und weitere sollen durch Gründungsarbeiten entstehen.

 

Niedersachsen-Ost (NSO) 

In dieser Region sind Gemeinden im südöstlichen Teil von Niedersachsen mit den Gebieten der Südheide, Hannover, Harz und Göttingen. NSO ist als Region des BFP geographisch ohne Bezug auf die Grenzen der Bundesländer gewachsen.

 

Sachsen-Anhalt (SAA)

Das Gebiet von Sachsen-Anhalt (SAA) hat den Status einer "Region in Gründung" im BFP.

 

Thüringen (THU)

Thüringen, das "grüne Herz" Deutschlands, bildet die jüngste Region im BFP und wurde 2003 eingerichtet. In dem als Kernland der Reformation bekannten Gebiet gibt es besondere Anstrengungen beim Aufbau neuer Gemeinden.

 

Sachsen (SAC)

Nach der Vereinigung Deutschlands kamen im Mai 1991 elf Elim-Gemeinden plus Zweiggemeinden aus Sachsen in den BFP. Mit ihnen wurde die Region Sachsen gebildet, die durch Gemeindeneugründungen inzwischen weitere Zugänge hatte.

 

Bayern-Nord (BAN) und Bayern-Süd (BAS)

Im Norden mit dem landschaftlich und geschichtlich interessanten Franken und im Süden mit der Alpenregion ist Bayern das flächengrößte Bundesland. Das ist auch der Grund für die Zweiteilung der entsprechenden BFP-Region, was gemeinsame Treffen und Aktionen durch kürzere Wege erleichtert. Viele Gemeindegründungen gaben beiden Regionen eine gute Entwicklung.

 

Baden-Württemberg (BWT)

Das württembergische Gebiet mit vielen erwecklichen Aufbrüchen in den vergangenen Jahrhunderten bildet einen Schwerpunkt an Gemeinden im BFP. Neben den Gemeinden der BFP-Region sind hier auch die meisten der Gemeinden der Volksmission und einige der Ecclesia-Gemeinden beheimatet. BWT untergliedert sich in vier Distrikte.

 

Rheinland-Pfalz und Saarland (RPS)

Die Landschaft an Mosel, Rhein und Saar ist eines der bekanntesten und geschichtlich höchst interessanten Gebieten Deutschlands. Durch Gemeindegründungen seit den 80er Jahren hat sich diese Region stark entwickelt.

 

Hessen (HES)

In dieser Region nahm der BFP in seiner heutigen Forma als Körperschaft des öffentlichen Rechts 1974 seinen Anfang. In Erzhausen bei Darmstadt, findet man die Bundeszentrale des BFP, das Theologische Seminar BERÖA und die Leuchter Edition. In Nidda, nördlich von Frankfurt/M. sind die Lager und Büros von AVC und CHD Nehemia.

 

Nordrhein-Westfalen (NRW)

Nordrhein-Westfalen ist das bevölkerungsreichste Bundesland. Hier ist auch die größte Anzahl Gemeinden in einer Region integriert. Deshalb wurden bereits frühzeitig Distrikte zwecks Förderung der Gemeinschaft unter den Leitern gebildet. In Velbert befindet sich der Sitz der Außenmission des BFP, der Velberter Mission.

 

Weser-Ems (WER)

Die norddeutsche Küstenregion von Holland bis zur Elbe mit dem Emsland bis hinunter nach Osnabrück ist das Gebiet der Region WER und umfasst Pfingstgemeinden in Bremen und Niedersachsen. In dieser Region befinden sich auch zwei renommierte Sozialwerke des BFP: Das Sozialwerk der Freien Christengemeinde in Bremen und das Sozialwerk Nazareth in Norden-Norddeich.